1732

NIKI DE SAINT PHALLE, JEFF KOONS, BOTERO – DEZIDIERT ÜBERDIMENSIONIERT

Diese drei Künstler verbindet das unübliche Formenvokabular. Sie gehören zu den interessantesten und viel diskutierten Künstlern der Gegenwart.


Knallbunt, so kennt man die popigen „Nanas“ von Niki de Saint Phalle. Kunst ohne eingrenzende Norm war das erklärte Lebensziel dieser eigenwilligen Künstlerin, die die strenge Gestik der informellen Malerei lustvoll ironisierte. In Zusammenarbeit mit Jean Tinguely entstanden inspirierende Werke wie die Brunnenanlage „Le sacre du printemps“ in Paris. In der Toskana legte sie einen phantastischen „Tarot-Garten“ an.


In schöner Parallelität bläst der amerikanische Pop-Künstler Jeff Koons seine trivialen Figuren auf und persifliert Konsumverhalten und die industrielle Warenvermarktung.
Der kolumbianische Maler Fernando Botero schliesslich lässt in altmeisterlicher Technik seine dickleibigen Gestalten ihr humorvolles Spiel treiben.

Kursleitung

Kristina Piwecki

Standort

Kantonsschule Büelrain
Rosenstrasse 1
8400 Winterthur
B 102 / Neubau

Veranstaltungen

Mi 17.01.2024 19:30 – 21:15

Preis

Standard CHF 30.00
Mitglied CHF 27.00
Studenten CHF 15.00
Kulturlegi CHF 15.00
Gründungsmitglieder CHF 0.00



Zurück

Frist abgelaufen
Bitte melden Sie sich telefonisch.