1718-1126 – Die Schweiz im kalten Krieg


Die Schweiz im kalten Krieg

Der Kalte Krieg, die Konfrontation zwischen den Supermächten USA und Sowjetunion, war auch in der Schweiz sehr kalt. Er war geprägt durch einen rabiaten Antikommunismus, der zur Überwachung von Hunderttausenden von Andersdenkenden führte. Die offizielle Schweiz ging davon aus, dass ein Atomkrieg überlebbar sei, was die flächendeckenden Verbunkerung des Landes zur Folge hatte. Noch heute gibt es Schutzplätze für mehr als die gesamte Bevölkerung.

Auch wurde in der Schweiz im Kalten Krieg massiv aufgerüstet; eines der Projekte war die Eigenentwicklung einer Schweizer Atombombe. Im zweiten Teil des Kurses wird ein Film über dieses Projekt gezeigt.

Kursleitung

Thomas Buomberger

Standort

ZHAW, Technikum Hauptgebäude, Technikumstrasse
Technikumstrasse 9
8400 Winterthur
ZHAW, Technikum Hauptgebäude, Technikumstrasse 9, Zimmer 344

Veranstaltungen

Di 06.03.2018 19:30 – 21:15
Di 13.03.2018 19:30 – 21:15

Preis

Standard CHF 55.00
Mitglied CHF 49.50
Studenten CHF 27.50
Kulturlegi CHF 27.50
Gründungsmitglieder CHF 0.00



zurück